- Gastest-Mobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Freizeitfahrzeuge

Um Falschinformationen entgegen zu wirken, hier einige oft gestellte Fragen:

Gasprüfung nach Arbeitsblatt G607 - Was ist das?

Hierbei handelt es sich um ein technischs Regelwerk und arbeitsbaltt des DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfachs e.V.). Das Arbeitsbaltt G 607 regelt den Betrieb und die Prüfung nach Inbetriebnahme von flüssiggasanlagen mit einem Höchstverbrauch von 1,5kg/h zu Wohnzwecken in Straßenfahrzeugen und in Wohneinheiten zur vorübergehenden Nutzung. Betroffen sind somit Freizeitfahrzeuge, Mobilheime aber auch Hütten, feste (Caravan-) Vorbauten und winterfeste und ausgebaute Vorzelte auf Dauercampingplätzen. ausgenommen sind Fahrzeuge, deren Flüssiggasanlage gewerblich genutzt wird. Hierfür gibt es ein eigenens Regelwerk.

Ist das Regelwerk G 607 ein Gesetz?

Das DVGW Arbeitsblatt G 607 ist zwar kein Bundesgesetz, jedoch ein vor Gericht anerkanntes technisches Regelwerk.
Das bedeutet, dass im Falle eines Gasunfalls die G 607 als Bewertungsgrundlage vor Gericht herangezogen wird. Sollten Verstöße gegen die G 607 festgestellt werden, drohen straf- und zivilrechtliche Konsequenzen
. Eine nicht vorhandene oder abgelaufene Prüfbescheinigung kann so als grobe Fahrlässigkeit gewertet werden. Als Konsequenz droht somit auch der Verlust des Versicherungsschutzes.
Viele Besitzer von Campingfahrzeugen gehen fälschlicherweise davon aus, dass es sich lediglich um ein Verbandregelwerk handelt, das keine rechtliche Verbindlichkeit hat. Dies ist definitiv nicht so!

Ist die Gasprüfung alle zwei Jahre verpflichtend?

Wohnmobile generell:
JA!

Die Prüfung ist verpflichtend, da der Wohnraum direkten Kontakt mit dem Fahrerhaus hat und somit die Flüssiggasanlage des Wohnraums direkt auf die Fahrerkabine einwirkt! Die im Aufbau untergebrachte Heizung gilt somit auch als Fahrzeugheizung mit Einfluss auf den Fahrerplatz. Eine nicht vorhandene bzw. nicht mehr gültige Gasprüfbescheinigung nach G 607 wird bei der Hauptuntersuchung (HU) als erheblicher Mangel bewertet. folglich wird eine HU-Plakette nicht erteilt.

Wohnwagen generell: NEIN!

Bei Wohnwagen ist zwar eine gültige Prüfbescheinigung der Flüssiggasanlage für den Erhalt der HU-Plakette nicht zwingend erforderlich, es erfolgt der Eintrag "gerinfügiger Mangel". Eine wiederkehrende Prüfung ist aus Sicherheitsgründen jedoch absolut empfehlenswert.

Folgendes sollte beachtet werden: Zahlreiche Campingplätze, auch im europäischen Ausland, verlangen vor dem Einchecken eine gültige Prüfbescheinigung. Hinzu kommt, dass im Falle eines Gasunfalls dem Beteiber bei abgelaufener oder nicht vorhandener Prüfbescheinigung haftungsrechtliche Konsequenzen
drohen. Darüber hinaus sieht das Gefahrgutrecht keine Freistellung bei nicht vorhandener oder abgelaufener Prüfbescheinignung vor. Es können daher auch bei Wohnanhängern bei Kontrollen empfindliche Bußgelder verhängt werden.

Fehlende Gasprüfung bei Wohnwagen im Versicherungsfall (siehe auch oben):

Sollte
aufgrund einer schadhaften, ungeprüften Gasanlage ein Gasunfall geschehen und andere Personen in Mitleidenschaft gezogen werden, lehnen die Versicherungen wegen grober Fahrlässigkeit jeglichen Schutz ab!

Ist es Wert dieses Risiko einzugehen, um 30,- € zu sparen ????

Zum Schutz des eigenen Lebens und dem Ihrer Familie sollten Sie die Gasprüfung an Ihrem Caravan daher turnusgemäß alle 2 Jahre durchführen lassen!

Gasprüfbescheinigung (gelbes Heft) ist nicht oder nichtmehr vorhanden:

Der G 607 Sachkundige kann eine neue Gasprüfbescheinigung erstellen. Es handelt sich dann um eine sog. Neudokumentation und nicht um eine Wiederholungsprüfung. Dazu ist u.a. eine komplette Druck-, Sicht-, und funktionsprüfung (Brennprobe) mit Überprüfung der Zulässigkeit der Gasgeräte (Typenschilder), Gasdruckregler, Rohrleitungen und Schläuche notwendig.

Bitte beachten Sie, dass hier ein erheblicher Mehraufwand und damit auch erhöhte Kosten für die Prüfung´entstehen!


 
 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü