Gasprüfung bei Oldtimern - Gastest-Mobil

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gasprüfung bei Oldtimern

Freizeitfahrzeuge

Voraussetzungen zur Gasprüfung bei Oldtimer Wohnwagen und Wohnmobilen

Sämtliche mit Gas betriebenen Geräte im Oldi (Herd, Kühlschrank, Heizung, Licht,..) unterliegen den Vorschriften des DVGW Arbeitsblatt G 607 „Flüssiggasanlagen in Fahrzeugen“. Deren Einhaltung muss alle 2 Jahre durch einen Fachmann überprüft und durch eine Prüfplakette bestätigt werden. Für die Erteilung des TÜV ist dies, bei Wohnwagen nicht erforderlich. Aber im Interesse der eigenen Sicherheit dringend zu empfehlen! Bei Wohnmobilen ist die Gasprüfung dagegen PFLICHT. Ohne Gasprüfung kein TÜV!

Regler/Schlauch
Die europäischen Normen fordern einen Austausch der Druckregelgeräte und der Schlauchleitungen in Camping- und Freizeitfahrzeugen spätestens nach zehn Jahren ab dem Herstelldatum. Der Zustand der Teile spielt dabei keine Rolle. Eine Bestandsregelung für ältere Fahrzeuge besteht nicht!(Siehe auch "Austausch Druckregler" im Hauptmenü).
Der Tausch nach 10 Jahren bezieht sich auch auf den Schlauch von ausklapp-, oder ausziehbaren Gaskochern!

Zündsicherung

Alle im Wohnwagen/Mobil befindlichen Geräte die mit Gas betrieben werden müssen mit einer Zündsicherung ausgestattet sein (Auch Gaslampen). Die Schließzeiten der Zündsicherungen dürfen 60 Sekunden nicht überschreiten (6.1.1  DVGW Arbeitsblatt G 607).
Das Alter der Geräte ist dabei zunächst unerheblich wenn sie dieser einschlägigen Vorschrift entsprechen und mit einer automatischen Abschaltung versehen sind.
Sollte dies nicht der Fall sein muss das Gerät stillgelegt oder erstzt werden.

Flaschenkasten

Flaschenkästen oder -schränke müssen eine unverschließbare Öffnung von mindestens 100 cm² freiem Querschnitt haben, die zur Außenluft führt.
In Flaschenkästen oder -schränken dürfen sich zudem keine elektrischen oder andere Zündquellen befinden z.B. KEINE Steckdosen!
Gasflaschen müssen im Flaschenkasten durch mindestens eine Halterung unverrückbar und fest mit dem Fahrzeug verbunden und gegen Verdrehen gesichert sein.

Absperreinrichtung

Jede Flüssiggasanlage muss eine Hauptabsperreinrichtung
(Flachenventil genügt) haben die leicht zugänglich ist (3.4.1  DVGW Arbeitsblatt G 607).
Jedes Gerät muss zusätzlich durch ein Schnellschlussventil
oder einen Ventilblock in der Zuführungsleitung absperrbar sein (3.4.3 DVGW Arbeitsblatt G 607).

Rohrleitungen

Insbesondere für die verwendeten Gasrohre gelten hohe Anforderungen, es müssen nahtlose Präzisionsstahlrohre verwendet werden. Flexible Rohrleitungen sind nicht NICHT zulässig.
Rohrleitungen müssen so verlegt werden, dass sie durch die Fahrbeanspruchung nicht beschädigt oder undicht werden können.
Rohre sind an Stellen, an denen mit erhöhter Korrosion zu rechnen ist zusätzlich mit einem geeigneten Korrosionsschutz, z. B. Kunststoffüberzug, Bitumenanstrich,  zu versehen (4.1 – 4.4 DVGW Arbeitsblatt G 607).
Bei einer Kupferverrohrung müssen die Schneidringverschraubungen mit Messinghülsen ausgetattet sein

TIPP: Leicht korrodierte Rohre können sanft abgeschliffen und mit einem Anstrich aus Unterbodenschutz versehen werden. Stark korrodierte Rohre sind auszutauschen!

Sollte kein gelbes Gasprüfheft mehr vorhanden sein, ist eine Neuabnahme des Fahrzeugs mit Neuausstellung notwendig!


 
 
Besucherzaehler
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü